Rezension: Von der Mafia lernen von Louis Ferrante

 Basics:

Titel:  Von der Mafia lernen
Verlag:  Redline Verlag
ISBN:  978-3-86881-311-1
Preis:  19,99
Seiten:  272

Cover:

Das Cover ist recht düster gehalten, mit dominierender Roter Schrift, und ganz ehrlich? Es passt. Denn mal ehrlich, an was denkt man wenn man an die Mafia denkt? Genau düstere Gestalten und Blut (ok und evlt. massen an Beton)

 

Klapptext:

Ebenso blutrünstig wie gut organisiert bildet die sizilianische Mafia seit Hunderten von Jahren eines der erfolgreichsten Wirtschaftsunternehmen. Der ehemalige Mafioso Louis Ferrante enthüllt in diesem Buch ihre Führungsprinzipien – auch für das legale Management. In 88 Lektionen erläutert er die Regeln für »Soldiers«, der »Capos« und der »Dons«, d. h. für einfache Angestellte, die mittlere Führungsebene und das Topmanagement.

Er gibt Lektionen wie: • Mach ihnen ein Angebot, das sie nicht ablehnen können – wie man eingestellt wird • Es ist gut zu einer Beerdigung zu gehen, wenn es nicht deine eigene ist – die Power des Networking • Die Wände haben Ohren – sag nie etwas Schlechtes über den Boss

Und er beweist: Jemand, der neben diplomatischen Fähigkeiten auch Führungsqualitäten hat und Leute motivieren und mitreißen kann, kann in jeder Branche sehr erfolgreich sein, in der Politik, in der Wirtschaft und in der Mafia – und problemlos zwischen diesen Welten wechseln.

Der Klapptext hat mich überhaupt neugierig gemacht, denn wann kann man schon mal „hinter die Kulissen“ einer so großen Organisation schauen ohne gleich mit Klischees überhäuft zu werden?

Der erste Satz:

Im alten Sparta erhielten Jungen im alter von ungefähr zwölf Jahren eine besondere Erziehung, die darauf abzielte, ihre Intelligenz zu schärfen und ihnen die notwendigen Fähigkeiten zu vermitteln, um in einer rauen Welt zu überleben.

Meinen Meinung

 Als ich den Titel dieses Buches las fragte ich mich: Was kann der „Otto-Normal-Verbraucher“ von der Mafia lernen kann. Einiges! Denn mal ehrlich, wann wird man (egal wo) erfolgreich? Wenn man weiß was das Gegenüber „braucht“ egal in welcher Hinsicht…

Das Problem was ich bei dieser Rezi habe ist, das wenn ich euch etwas aus dem Buch erzähle das ihr das dann nicht mehr lesen müsstet, von daher halte ich diese Rezi hier ausnahmsweise mal noch kürzer als „normale“.7

Aber lasst mich noch soviel zu diesem Buch sagen, für alle die sich für „Geheimorganisationen“ oder die Mafia interessieren dürfte das Buch sehr interessant sein. Mich hat es auf alle Fälle sehr gut unterhalten, auch wenn ich dieses Buch nur in kleinen Stücken genießen konnte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.