Rezension: Schwerelos von Ildikó von Kürthy

Die Eckdaten zu dem Buch:

Genre:
Humor / Frauenroman
Erschienen:
01.10.2008
Verlag:
rororo/ Rowohlt
ISBN:
978-3-8052-0849-9
Preis:
8,95
Seiten:
256
Gebunden:
Taschenbuch

 

Cover und Klapptext

Es könnte doch alles so schön sein! Kurz bevor sie 37 wird, bekommt Marie doch noch das, was sie immer wollte: einen Heiratsantrag. Ihre Träume von Ehe, Familie und einem Häuschen mit Carport und Komposthaufen scheinen sich endlich zu erfüllen. Aber als sie gerade „Ja!“ sagen will, geschehen ausgesprochen merkwürdige Dinge:
Ihre Tante verglüht um Mitternacht in einem Feuerball – was sie allerdings nicht daran hindert, Marie weiter mit unbequemen Lebensweisheiten zu verunsichern.
Ihre beste Freundin hat einen prominenten Geliebten und vertritt den beunruhigenden Standpunkt, dass man nicht gleichzeitig treu und glücklich verheiratet sein kann.
Ihre umtriebige Cousine weiß nicht genau, von wem sie schwanger ist.
Ihr schwuler Schulfreund fällt beim Geburtsvorbereitungskurs unangenehm auf und im Kreissaal kommt auch alles ganz anders als erwartet.
Ihr Chef droht mit Kündigung, und Marie fällt vom Stuhl direkt in die Arme eines Mannes mit Brustbehaarung und eigener Talkshow.
Alles ziemlich beunruhigend für eine vernünftige Frau, die Sicherheit mehr liebt als hohe Schuhe, und die bisher dachte, dass sie mit ihrem Leben eigentlich zufrieden sei.
Aber was heißt schon „zufrieden“?
Vielleicht ist es an der Zeit, endlich unvernünftig zu werden…

–> Leseprobe

 

Meine Meinung:

Das Bild auf dem Cover recht abstrakt, aber trotzdem schön. Zum Klapptext kann ich auchnur sagen passt wie die Faust auf Auge. Gibt schon einen sehr guten Eindruck vom Buchinhalt und würde mich zum kaufen animieren.

Wieder einfach Klasse und somit 5/5 Mützen.

Inhalt:

Mein drittes und vorerst letztes Werk dieser Autorin.

Ich bin auch von diesem genauso begeistert, wie bei den anderen beiden vorher.

Jedoch unterscheidet sich dieses Buch von den anderen. Die Autorin hat hier versucht, mit mehr Tiefgang zu arbeiten. Was ich zuerst nicht so gut fand, da ich Angst hatte, dass sie diesen Schreibstile nicht hinbekommt. Es war aber eine große Überraschung. Sie kann nicht nur ihren spritzig lockeren Humor sehr gut rüberbringen, sondern schafft es mit ein paar Sätzen, einem das Herz zu öffnen und die eine oder andere Träne fließen zu lassen. Besonders die schon bekannten Figuren Erdal und Karsten, das schwule Pärchen, haben es tief in mein Herz geschafft. Diese Zwei hätte ich auch gerne in meinem Leben.

Fazit: Ich bin von allen drei Büchern, „Blaues Wunder“, „Mondscheintarif“ und „Schwerelos“, restlos begeistert und hätte gerne noch das eine oder andere Buch von ihr. Aber was nicht ist, kann ja noch werden.

Wie sollte es anders sein, als die wohl verdienten 5/5 Mützen.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.