Rezension: Scary Harry – Von allen guten Geistern verlassen von Sonja Kaiblinger

Klapptext:

Der elfjährige Otto wohnt in einem waschechten Spukhaus und ist einiges gewohnt. Dass ihm ein Geist sein Sandwich aus dem Kühlschrank klaut und ein anderer ständig Socken in den Tiefen der Waschmaschine verschwinden lässt, ist keine Seltenheit. Außerdem hat er eine sprechende Fledermaus als Haustier, die ihn schon in so manch peinliche Situation gebracht hat. Trotzdem staunt Otto nicht schlecht, als er im Nachbarsgarten einen Sensenmann entdeckt. Harold, genannt „Scary Harry“, ist gar nicht so gruselig wie er auf den ersten Blick aussieht. Eigentlich ist der Knochenmann sogar ziemlich sympathisch. Sein Job geht ihm gehörig auf den Geist und er sehnt sich danach, endlich mal wieder Urlaub zu machen, anstatt dauernd Seelen einzusammeln. Doch daraus wird vorerst nichts – denn als Ottos Hausgeister entführt werden, ist guter Rat teuer. Zusammen mit seiner besten Freundin Emily und seinem neuen Kumpel Harold macht sich Otto auf die Suche.

Fazit:

 Lange war dieses Buch auf meiner Wunschliste, dann hat es noch eine ganze weile auf meinem Sub gelegen, bis ich es vor ein paar Tagen dann endlich in die Hand genommen habe. Ich habe es dann innerhalb von 3 Tagen komplett verschlungen. Wenn man jetzt bedenkt das ich im Urlaub meist nicht mir so viel Zeit nehme zu lesen ist es sehr bemerkenswert.

Es geht um Otto der Geister sehen kann und mit Ihnen sprechen kann. Eines Tages kippt sein Nachbar im Garten um, das ist das erste Mal das er Harold sieht. Später stellt sich heraus das er beim SBI (Seelenbeförderungsinstitut) arbeitet. Er ist sozusagen der Tod. An Geister hatte sich Otto ja schon dank seiner 3 Hausgeister gewöhnt aber an den Tod? Da muss selbst er schlucken. Harold stellt sich aber als ganz nett heraus, nicht wie Mr. Bleu aus dem Vergnügungspark „Scary Land“ der es auf Ottos Hausgeister abgesehen hat. Denn diese werden entführt und Otto will sie mit Hilfe seiner Freundin Emily, der sprechenden Fledermaus Vincent und Harold retten. Was natürlich nicht ohne Komplikationen verläuft.

Ich hatte mich sehr auf dieses Buch gefreut, auch wenn ich sicher nicht die angepeilte Leserschaft bin. Aber schon als Kind liebte ich den kleinen Vampir und auch Geistergeschichten waren mir damals nicht Fremd. Als ich den Klappentext das erste Mal las, dachte ich direkt ein wenig an den kleinen Vampir auch wenn dieses Buch so viel anders ist. Ich glaube es war das Gefühl das sich schon dort einstellte. Das Gefühl in eine komplett nicht mögliche Welt entführt zu werden und einfach mal wieder Kind sein zu dürfen und an Dinge glauben zu dürfen die nicht sein können. Ich habe Band 2 bereits hier stehen und will dies mal nicht so lange warten bis ich diesen lese. Allen Kindern und Jugendlichen kann ich dieses Buch nur wärmsten empfehlen, denn es ist einfach toll. Die Schrift ist angenehm groß und man wird in eine Fremde Welt entführt. Die Worten bilden Bilder und man ist vollkommen bei Otto und seinen Freunden.

Eckdaten:

Titel: Von allen guten Geistern verlassen (Scary Harry, Band 1)
Autor: Sonja Kaiblinger
Erscheinungsdatum: Oktober 2013
ISBN: 978-3785577424
Seitenanzahl: 240
Verlag: Loewe

Mützenwertung:

MützeMützeMützeMützeMütze

Ein Gedanke zu “Rezension: Scary Harry – Von allen guten Geistern verlassen von Sonja Kaiblinger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.