Rezension: Manchmal ist der Teufel auch nur ein Mensch von Hans Rath

Klapptext:

Psychotherapeut Jakob Jakobi bekommt ungebetenen Besuch von einem Kerl namens Anton Auerbach. Sein Anliegen: Er möchte Jakobs Seele kaufen. Der Grund: Seit Jakobs Begegnung mit Gott ist diese Seele besonders wertvoll. Für wen? Für den Teufel natürlich. Und genau der behauptet Auerbach zu sein. Jakobi ist genervt. Warum nur treffen sich ausgerechnet in seiner Praxis die Mächte des Himmels und der Finsternis – oder Leute, die sich dafür halten? Jakob denkt nicht dran, seine Seele zu verkaufen oder „Toni“ für voll zu nehmen. Doch der vermeintliche Teufel hat das eine oder andere Ass im Ärmel. Mehr und mehr wird Jakobs Leben zur Hölle. Da wäre es wirklich gut, Gottes Beistand zu bekommen …

Fazit:

Endlich konnte ich mir mal wieder ein Buch kaufen und sofort lesen, das ist das schöne wenn man ohne Buch im Gepäck zur Buchmesse fährt. Kürzlich hatte ich ja schon den ersten Band dieser Reihe gelesen und fand ich sehr unterhaltsam.

Der zweite Band spielt 3 Jahre später und sein neuer Patient heißt Anton Auerbach. Auch er hat ähnliche Tricks drauf wie Abel Baumann, seinem Patienten aus dem ersten Band. Anton hält sich für den Teufel, den leibhaftigen, Satan, Luzifer oder wie man ihn auch nennen möchte und er möchte die Seele von Jakob kaufen und der Preis ist verhandelbar. Das Buch wäre sicher schon auf Seite 20 zu ende wenn Jakob einwilligen würde. Der Teufel wäre aber nicht der Teufel wenn er nicht alles daran setzten würde seine Seele zu bekommen. Ob es klappt verrate ich hier sicher nicht, denn dann bräuchtet ihr das Buch nicht zu lesen.

Vom Stil her ähnelt es sehr dem ersten Band, die Story erinnert auch ein wenig an diese. Denn Jakob ist alles andere als Gläubig, und schon der Gedanke das Abel Baumann Gott sein soll war für ihn so abwegig, wenn jetzt noch der Teufel ihn heimsucht muss er ja verrückt sein. Es ist zudem ein richtiger Unterhaltungsroman der alles andere als Anstrengend zu lesen ist. Kurz ein Roman den man auch gut nach 4 Tagen Messe Nachts um halb zwei zu ende lesen kann weil man unbedingt wissen will wie er endet. Und gerade das Ende ist so unerwartet, ich hätte selbst mich allem gerechnet aber nicht DAMIT.

5 Mützen mag ich dem Buch dennoch nicht geben, denn auch wenn es toll ist, ist es keines wo ich sagen würde es hätte die 5. Mütze verdient. Aber 4 Mützen gebe ich gerne, denn es ist ein Buch das man gerne „zwischendurch“ liest, ein Buch von dem man einfach gut Unterhalten wird. Aber eben eines das zwar eine Moral der Geschichte hat, aber sich nicht anstrengen muss um den Inhalt zu verstehen.

Eckdaten:

Titel: Manchmal ist der Teufel auch nur ein Mensch
Autor: Hans Rath
Erscheinungsdatum: September 2014
ISBN: 978-3805250740
Seitenanzahl: 288
Verlag: Wunderlich

Mützenwertung:

MützeMützeMützeMütze

Ein Gedanke zu “Rezension: Manchmal ist der Teufel auch nur ein Mensch von Hans Rath

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.