Rezension: I make you sexy by Detlef D! Soost

Titel:I make you sexy
Autor:Detlef D! Soost
Erscheinungsdatum:22. Januar 2014
ISBN:978-3868833478
Seitenanzahl:192
Verlag:riva Verlag

Klapptext:
Der bekannte Choreograf und Motivationscoach Detlef D! Soost hatte selbst einmal einige Pfunde zu viel auf den Rippen. Um das zu ändern, entwickelte er gemeinsam mit einem Expertenteam ein Ernährungskonzept, mit dem er in nur 10 Wochen über 20 Kilogramm verloren und die Figur seines Lebens erlangt hat. Detlef D! Soosts hochwirksames Online-Coaching-Programm 10 Weeks BodyChange® hält, was es verspricht: Hunderttausende Teilnehmer haben mit BodyChange® inzwischen mehr als eine Million Kilogramm Gewicht verloren und fühlen sich so fit, gesund und attraktiv wie nie zuvor. In diesem Kochbuch zum Abnehmen nach den Erfolgsprinzipien von 10 Weeks BodyChange® verraten erfolgreiche BodyChange®-Teilnehmer ihre Lieblingsrezepte. Rund 100 leckere und einfach zuzubereitende Gerichte machen das Abnehmen zum Genuss und das ganz ohne Hungern, denn die BodyChange®-Mahlzeiten machen richtig satt! Zahlreiche Erfolgsgeschichten und beeindruckende Vorhernachher-Fotos spornen die Leser dazu an, es den erfolgreichen BodyChangern® gleichzutun und sich in nur 10 Wochen fit, schlank und sexy zu kochen.

Fazit:
Zum neuen Jahr nimmt man sich so einiges vor. Ein gern genommener Vorsatz ist eine Diät zu machen. Und spätestens da wird es kompliziert. Welche der unzähligen Diäten die es gibt soll man machen? Welche hat Erfolg? Und mit welcher bleibt man Schlank? Diese Frage kann und will ich heute nicht beantworten.

Ich will euch vielmehr ein Kochbuch zu einer Diät die sich eher als Abnehmprogramm sieht vorstellen. Es geht um die 10 Weeks BodyChange Diät von Detlef D! Soost. Ein Programm von dem lt. Werbung viele, viele Kilos verlieren. Da ich aber niemanden persönlich kenne der dieses Programm macht kann ich es nicht bezeugen.

Grundsätzlich sei aber gesagt, das dass Konzept dahinter sicher funktioniert. Ich habe mich mal auf der Website umgesehen, zumindest im kostenlosen Teil. Dort wird, wie auch im Kochbuch klar das dass Programm auf mehr Bewegung und den Verzicht von Kohlenhydraten (werden ja in Zucker umgewandelt für Energie) basiert.

Ich denke für eine Weile machbar, für ein ganzes leben sicher nicht – zumindest nicht für mich 😉

Wenn ich neue Kochbücher bekomme ist mein erster Schritt mir alle Rezepte und Bilder anzuschauen und mir mit Post-its zu markieren was ich unbedingt mal ausprobieren will. Hätte ich vor meiner Rezension das gemacht, hätte ich vermutlich erst in 2 Monaten diese geschrieben. Daher habe ich 2 Rezepte von 14 Markierten ausprobiert. Wenn ich mich nicht verzählt habe sind hier 99 Rezepte drin und ich habe schon nur die „unbedingten“ raus gesucht. Grad mal durchblättern für die Rezension habe ich schon wieder welche gefunden „die ich unbedingt noch nach kochen muss“

Aber was hab ich nun ausprobiert?

OLYMPUS DIGITAL CAMERAZum einen eine „Lachsrolle“. Es ist eine Art Pfannkuchen (ohne Mehl, dafür mit gemahlenen Mandeln“ gefüllt mit Lachs, Meerrettich und Gurke.

Ich muss gestehen, Meerrettich ist nicht meins, warum ich es weg gelassen habe. Dafür waren sie etwas trockener.

Die Zubereitung war leider nicht so gut, Statt Milch nimmt man Wasser, ich habe alles Exakt nachgewogen und abgemessen. Die Pfannkuchen waren zu Wässrig, kaum zu braten und fielen sehr schnell auseinander. Vermutlich hätte ein Ei mehr und ein EL Wasser was gebracht, aber für den Test hab ich mich genau an das Rezept gehalten.

Für 2 Personen habe ich die Menge verdoppelt, weil ich dachte „das reicht doch nie“ am Ende waren sogar welche über. Nachdem er Lachs alle war (denn durch den fehlenden Meerrettich fehlte da doch ein wenig Geschmack) haben wir die Fladen stattdessen mit herzhaften Streichkäse (ja ich weiß nicht konform in dieser Diät) bestrichen. Das hat richtig gut gepasst. Wenn ich sie nochmal mache werde ich mal schauen ob ich eine lecker Creme finde unten drunter. Denn das Grundprinzip ist ober lecker.

OLYMPUS DIGITAL CAMERABereits davor habe ich das Chili con carne versucht. Und ich könnte mich da rein legen. Ich glaue wäre die doppelte Menge da gewesen (hier habe ich die einfache Menge genommen für 2 Personen) ich hätte auch die aufgegessen, nicht weil ich Hunger mehr gehabt hätte, sondern weil es so gut schmeckt.

IMG_1753Der Riva Verlag hat mir erlaubt die Seite mit dem Rezept euch zu zeigen, also schaut mal.

Und die Realität sah auch nicht sehr viel schlechter aus. Ich bin mir sicher das dies ein Rezept wird, welches ich häufiger machen werde.
Eine Anekdote muss ich dazu erzählen. Mein Schatz hat mir beim Chili geholfen. Wir sind immer wieder das Rezept durchgegangen ob wir alles haben. Irgendwann fragte ich ob er den Kakao schon hat. Eine normale Zutat in einem Chili, sein Blick war Gold wert 😉

Eine bitteren Beigeschmack hat diese Diät leider doch. Das Programm kostet über 70 Euro. Ich weiß nicht was da alles zugehört. Mit dem kauf des Buches erhält man einen 20 Euro Gutschein, ich hätte gerne weiter da rein geschaut, aber nicht für über 50 Euro. Dann hätte ich vielleicht euch sagen können ob es funktioniert, das Abnehmen mit dem 10 Week BodyChange.

Das Buch beherbergt auf alle Fälle tolle Rezepte und auch wenn man nicht dieses Programm macht, ist es eine Empfehlung für alle die ein wenig auf ihre Ernährung achten möchten.

MützeMützeMützeMützeMütze

2 Gedanken zu “Rezension: I make you sexy by Detlef D! Soost

  1. Ich habs auch probiert, aber musst auch nach kurzer Zeit kapitulieren. Das ist teilweise einfach zu hart, was da von einem verlangt wird. Sucht man mal auf Youtube und Co. nach Erfahrungsberichten, sieht man aber, dass es funktioniert.
    Ich denke das dies ein gutes Abnehmprogramm ist – aber es erfordert echt eisernen Willen!
    Just my 2 ct’s
    Kathrin

  2. Ich hatte mir mal die kostenlosen Sachen angeschaut und zwei Wochen das Programm gemacht. Es war mir dann zu extrem, weshalb ich aufgehört habe. Nun reduziere ich mit zunehmendem Tage meine Kohlenhydrat-Zufuhr (ist so etwas ähnliches wie Trennkost) und komme damit sehr gut zurecht. Vorteil: ich nehme leicht ab, fühle mich nach dem Essen nicht mehr so müde und das Völlegefühl ist nicht mehr so stark, trotzdem bin ich satt. Zwischendurch naschen fällt auch weg dadurch.
    Mein Freund macht Keto, was in die gleiche Richtung geht wie Soosts Programm. Aber es ist nicht so eklig, finde ich. Und er hat damit 10 Kilo abgenommen und fühlt sich auch sehr wohl… aber ganz auf Kohlenhydrate könnte ich auch nicht verzichten. Meine armen Kartoffeln!!
    Liebe Grüße
    Melissa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.