Rezension: Linksaufsteher von Matthias Sachau (Hörbuch)

Mein erster dank geht an den audiomedia Verlag der mir dieses Exemplar zur Verfügung gestellt hat.

Klapptext:

Oliver ist ein Montagshasser! Am ersten Tag der Woche pfl egt er mit dem linken Bein aufzustehen, worauf in der Regel ein Desaster folgt. So auch diesmal: Als Oliver von Lena angerempelt wird, kracht es mächtig. Viel zu spät merkt er, dass er sich in Lena verliebt hat – aber die will ihn nicht. Doch Oliver kämpft. Und das nicht alleine: Sein Freund Anton berät ihn in Liebesdingen. Der ist zwar erst sechs Jahre alt, doch er bringt Oliver auf die irrwitzigsten Ideen. Wenn er sich nur montags besser unter Kontrolle hätte …

Meine Meinung:

Als erstes möchte ich hier einmal festhalten das die Stimme von Simon Gosejohann perfekt passt, der schafft es die richtige Betonung in die Worte zu legen und auch den einzelnen Personen ihr eigenes Leben einzuhauchen.

Das Hörbuch habe ich mehr oder weniger in einem durch gehört während eines Putzmarathons. Es geht um Oliver, einem Werbetextsprecher der regelmäßig Montags in die komischsten Situationen gerät. Komisch für uns, für ihn weniger. Denn an einem dieser Montage tritt ihn so eine Business Tussi auf den Fuß, klar tut das weh und er beschimpft eben jene Tussi. Als er sie dann endlich anschaut merkt er erst um was für eine Schönheit es sich handelt, aber noch zu sehr im Groll lässt er sie liegen bekommt sie anschließend aber nicht mehr aus dem Kopf.

Mehr will ich auch schon nicht großartig verraten, aber lasst euch soviel gesagt sein, er versucht sie wieder zu sehen und sich an sie ran zu machen. Ob diese Tussi will? Ob Olli es richtig angeht? Verrate ich nicht!  Aber Oliver lässt nichts unversucht und lässt sich immer fleißig von Freund Anton Tipps geben, Anton ist übrigens 7. Nebenbei ruscht er noch in die Web 2.0 Szene und muss noch so die eine oder andere Herausforderung bestehen.

Ich muss ehrlich sagen, dieses Hörbuch hat mich bestens unterhalten, zu viel Tiefgang sollte man aber nicht erwarten, es ist einfach etwas zum Abschalten und die Beine baumeln lassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.