Rezension: Jetzt ist gut, Knut von Bettina Haskamp

Basics:

Titel:  Jetzt ist gut, Knut
Verlag:  Marion von Schröder
ISBN:  9783547711813
Preis:  14,99
Seiten:  288

Cover:

Das Cover ist schön, aber nicht einzigartig, Cover dieser Art zieren momentan sehr viele Cover. Und mit dem INhalt hat das leider alles andere als viel zu tun.

 

 

Klapptext:

»Ich will so bleiben, wie ich bin!«, schreibt Lilli trotzig an ihre beste Freundin. Selten hat sie so gelogen. Dabei lügt Lilli oft und gern. Wildfremden erzählt sie Geschichten, in denen sie als erfolgreiche Ärztin oder als Tochter von Missionaren in Indonesien die Hauptrolle spielt. In Wahrheit ist ihr Leben mit dem Langweiler Knut, der lieblosen Tochter Julia und dem Ärger im Job so interessant wie trocken Brot. Aber dann bringen ein Hund, ein Lottogewinn und die überdrehte Marie-Anne mehr Aufregung, als sie sich je gewünscht hat. Und ausgerechnet Knut bewahrt Lilli vor dem Fehler ihres Lebens.

Viel wird vom Inhalt des Buches in diesem Klapptext nicht verraten, hier finde ich es sogar schade, denn dieser könnte mehr Lust auf das Buch machen als eh schon. Die Geschichte hört sich ja auch so schon interessant an, aber ich glaube man hätte mehr im Klapptext herausholen können.

Der erste Satz:

„Im Fernsehen wirkten die großen eckigen Sessel immer so bequem.“

Meinen Meinung

Ich durfte dieses Buch im Rahmen einer Lovelybooks Leserunde lesen. Der erste Teil hat mich auch sehr mitgerissen, ich war begeistert. Viel Witz, Charme und jede menge Humor, so wie ich Bücher liebe. Leider hat sich schon am Ende des ersten Teils abgezeichnet das die Spritzigkeit nach lässt. Aber immer mal der Reihe nach.

Vom Stil, also vom Handwerklichen ist das Buch gut, auch die dahinterstehende Geschichte ist sehr gut erdacht. Dafür würde ich ohne weiteres volle Punktzahl vergeben.

Es geht um Lilli die gerne in „andere Rollen“ schlüpft und Touristen aus „ihrem Leben“ berichtet. Ok, das Leben von Lillian Reich, nicht aus ihrem von Lilli Karg. (Die Namen finde ich super, da sieht man wie viel Gedanken sich die Autorin gemacht hat.) Sie lügt das sich die Balken biegen sobald sie sich in Lillian Reich verwandelt, aber sie hat bis dato noch nicht ihre Meisterin gefunden. Puh jetzt wird es gerade schwierig hier weiter zu schreiben ohne zuviel vorweg zu nehmen. Daher mal ein kleiner Sprung 😉 Lilli lebt recht einfach in Hamburg Niendorf mit ihrem Mann, der Tierpfleger bei Hagenbeck ist, in einer Wohnung. Ihre Tochter Julia ist bereits erwachsen und geht ihre eigenen Wege und macht Kariere und kommt nur vorbei um ihren Hund Herkules bei ihren Eltern abzuladen. Dieser Hund und ein Lottogewinn, sowie die Bekanntschaft von Marie-Anne Dupont bringen ihr Leben ziemlich durcheinander und machen es so aufregend wie sie es sich immer erträumt hat. Frage ist nur ob es hier ein Traum oder ein Albtraum ist oder wird… Auch lernt sie auf wen sie sich verlassen kann und auf wen nicht und wir erfahren was aus der notorischen Lügnerin wird.

Die Charaktere sind sehr gut beschrieben, man sie sich sehr gut vorstellen, auch die Emotionen die ein Charakter auslösen sind sehr unterschiedlich. Bei einigen hatten ich richtig einen Hass auf die, einige mochte ich einfach nicht. Bei anderen war ich Skeptisch ob sie wirklich das sind was sie scheinen zu sein.

Wie oben schon geschrieben fand ich den ersten Teil super, es gibt aber einen Haken. Bereits zum Ende des ersten Teils fing ich an das Buch nur noch unter zwang zu lesen. Die Geschichte verlor an fahrt, der Spannungsbogen, anfangs sehr gut aufgebaut, flachte ab. Es tröpfelte nur noch so vor sich hin, mal hier was lustiges oder dort. Aber ich konnte irgendwann mich gar nicht aufrappeln das Buch in die Hand zu nehmen und weiter zu lesen. Da ich das Buch aber im Rahmen einer Leserunde bekommen hatte wollte ich durchhalten, sonst hätte ich wohl abgebrochen. Daher habe ich es mir als Hörbuch runter geladen. Leider eine gekürzte Fassung in der mir im ersten Teil direkt auffiel das die besten Szenen fehlten, darüber wo ich am meisten gelacht hatte. Aber als Hörbuch konnte ich es zumindest „weiter Lesen“. Im letzten viertel baute sich dann auch endlich wieder die Spannung vom Anfang auf, die Geschichte gewann wieder an fahrt und ging, in meinen Augen, viel zu Glatt aus. Wenn ich so viel Glück mal im Leben hätte…

Wenn die Autorin den Spannungsbogen perfekt gehalten hätte und es genauso wie am Anfang weiter gegangen wäre hätte ich liebend gern volle Punktzahl vergeben, aber so gibt es leider nur 3… da mich die Geschichte in einigen Teilen mehr gelangweilt hat als begeistert. Ich möchte aber nochmals sagen das die Idee hinter der Geschichte dennoch sehr amüsant und gut ist (ich hasse es eher negative Rezensionen zu schreiben).

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.