Rezension: iBoy von Kevin Brooks

Heute möchte ich euch iBoy von Kevin Brooks vorstellen. Ich durfte dieses Buch bei einer Leserunde von Lovelybooks lesen.

Klapptext:

Was tust du, wenn du alle Macht der Welt hast? Wenn du alles weißt und alles kannst? Versuchst du, die Welt vor dem Bösen zu bewahren? Oder willst du einfach nur die retten, die du liebst?

Eben war Tom noch ein ganz normaler Junge. Jetzt ist er iBoy – ein Superheld, allwissend und unbesiegbar. Ein iPhone hat seinen Schädel zertrümmert und ist mit seinem Gehirn eine Verbindung eingegangen, die es Tom erlaubt, jede Sekunde online zu sein und sich in alle Datenbanken der Welt zu hacken. Mit seiner iHaut als Schutzpanzer und den Elektroschocks, die er austeilt, ist er den Typen gewachsen, die sein Viertel terrorisieren und Lucy überfallen haben, in die er verliebt ist. Für Tom zählt nur eins: Er will den Überfall auf Lucy rächen und sie beschützen – mit allen Mitteln. Aber sein Rachefeldzug bringt Lucy in tödliche Gefahr. Um sie zu retten, braucht es mehr als seine iBoy-Kräfte …

Meine Meinung:

Ich fand das Thema sehr interessant, was würde ich tun wenn ich von überall aus auf alle Daten zugreifen könnte und nicht nur das sondern viel mehr ohne ein technisches Gerät zu brauchen? Genau das passiert Tom, denn nach einem Unfall in dem er ein iPhone aus dem 30. Stock auf seinen Schädel bekommt und sich nicht alle Splitter entfernen lassen verbinden sich diese Stücke mit seinem Hirn und er hat dieselben Eigenschaften wie ein iPhone. Allerdings kann er sogar mehr als ein iPhone. Die ganze Geschichte ist in einer Thrillerhandlung eingefasst, es geht um Vergewaltigung und um weitere Straftaten und um deren Ganoven. Tom wird also zum „Superhelden“ seiner Siedlung die eher einem Ghetto gleicht, mit Gangs und allem was man sich unter einer solchen Gegend vorstellt.

Ich muss ehrlich sagen dass mir dieses Jugendbuch sehr gut gefallen hat, auch wenn es stellenweise an Spider Man oder ähnliche Superhelden Geschichte  erinnert, auch wenn in einer modernen Variante mit moderner Technik 😉

Ein Gedanke zu “Rezension: iBoy von Kevin Brooks

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.