Rezension: Grim – Das Erbe des Lichts von Gesa Schwartz

Die Eckdaten zu dem Buch:

Genre:
Fantasy
Erschienen:
8. April 2011
Verlag:
LYX
ISBN:
978-3-8025-8304-9
Preis:
19,99
Seiten:
720
Gebunden:
gebunden mit Schutzumschlag

Cover und Klapptext

Ein Jahr ist vergangen, seit der Gargoyle Grim und die junge Sterbliche Mia den mächtigen Magier Seraphin besiegten. Doch nun wird die Welt erneut von Unheil bedroht. Grausame Morde geschehen in der Oberwelt von Paris, und Grim erkennt schnell, dass die Ereignisse nur eine Vorwarnung für etwas weitaus Schrecklicheres sind: Eine uralte Macht wartet darauf, entfesselt zu werden und das Antlitz der Welt für immer zu verändern …

»Geschickt verflechtet Gesa Schwartz verschiedenste Fantasyelemente zu einem schillernden Kunstwerk.« Literatopia»Das ist beste Abenteuerliteratur, phantastisch, voller Spannung und Drive mit ungewöhnlichen Figuren und Tiefgang.« Phantastik-News

 

–> Leseprobe

Meine Meinung:

Fantasy ist das Genre und damit ist schon das Cover wunderbar dazu gestaltet, der Klapptext schön knackig aber trotzdem genug um die Neugier zu wecken.

Leicht verdiente 5/5 Mützen.

Inhalt:

Im zweiten Teil treffen ­Grim und Mia auf Figuren der Gebrüder Grimm. Dieses Mal bekommen sie es mit der bösen Schneekönigin zu tun und es gibt für alle mächtig auf die Mütze. Es geht hoch her, nicht selten entkommen sie nur sehr knapp dem Tod und die Frage ist auch dieses Mal. Werden sie für die Menschheit kämpfen und gewinnen?

Alles zusammen wieder ein sehr gelungenes Buch, gibt aber leider eine Mütze Abzug, da die Fantasy der Autorin nicht mehr für neue Schlachtgeschehen reicht. Es sind einige große Passagen, die sich wie aus dem ersten Teil lesen. Aber ansonsten sehr zu empfehlen.

Darum gibt es dieses Mal nur 4/5 Mützen.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.