Rezension: Ein ganzes halbes Jahr von Jojo Moyes (Hörbuch)

Titel:Ein ganzes halbes Jahr
Autor:Jojo Moyes
Erscheinungsdatum:23. Oktober 2013
ISBN:978-3-8398-1311-9
Seitenanzahl:14 Stunden, 45 Minuten
Verlag:Argon Verlag

Klapptext:
Lou Clark weiß eine Menge. Sie weiß, wie viele Schritte es von der Bushaltestelle bis nach Hause sind. Sie weiß, dass ihr die Arbeit im Café »Buttered Bun« gefällt, und sie weiß, dass sie ihren Freund Patrick vielleicht nicht liebt.
Was Lou nicht weiß: Sie wird ihren Job verlieren und einen neuen annehmen, der alles Bisherige in Frage stellt.
Will Traynor weiß, dass der Motorradunfall ihm den Lebensmut genommen hat. Er weiß, dass alles sich klein und freudlos anfühlt, und er weiß ganz genau, was er dagegen tun wird.
Was Will nicht weiß: Lou wird in sein Leben platzen wie eine Explosion aus Farben.
Und weder Lou noch Will wissen, dass sie das Leben des anderen für immer ändern werden.

Fazit:

Dieses Buch wollte ich nicht lesen oder hören. Warum ich es doch tat? Ganz einfach, Karla von der Buchkolumne schrieb in ihrem Blog das man seit neusten über Spotify auch Hörbucher von Argon „kostenlos“ hören kann. Spotify kannte ich bis dahin nur am Rande und bin jetzt hin und weg, denn dort gibt es wirklich das „eine oder andere“ Hörbuch. Und eben auch dieses, welches ich nie hören wollte, es war aber das erste, welches ich fand.

Die Story ist schnell erzählt. Lou arbeitet in einen Café, der Eigentümer wandert aus und Lou ist arbeitslos. Sie landet am Ende bei Will, einem tetraplegiker, der einen doch kuriosen Motorradunfall hatte. (Nein ich verrate nicht wie es dazu kam). Zumindest soll sie ihm Gesellschaft leisten und ihm ein wenig helfen. Will hat allerdings keinen Lebensmut mehr und so wird dieser Job zu einer Mission.

Ich muss sagen dass ich von Anfang an gefesselt war, dieser Roman ist in einem Stil geschrieben den ich einfach nur als Herzergreifend bezeichnen würde. Er geht direkt und fast von Anfang an auf die Tränendrüsen. Ich muss dazu erwähnen dass ich selten richtig ergriffen bin von einem Roman, hier bin ich Achterbahn gefahren. Ich war unendlich traurig, habe mich riesig gefreut, habe gebangt, war wütend und was weiß ich nicht noch alles.

Ein lese-muss, mehr möchte ich dazu gar nicht sagen, denn jedes weiter Wort würde die Magie dieses Buches zerstören.

Obwohl… eine Anekdote muss noch sein. Ich war am Samstag auf einem Flohmarkt. An einem Stand lag genau das Buch und eine Dame schaute durch die Bücher und fing an zu feilschen, ohne das Buch. Ihr war der Preis zu hoch und sie verwickelte die Verkäuferin in einen Plausch. Irgendwann kam das Gespräch allgemein auf Bücher und was gut ist, ich hielt ihr das Buch hoch (die Kiste mit den Büchern stand auf dem Boden und ich hockte davor) und sagte nur „wenn Sie was wirklich gutes lesen wollen, nehmen Sie das“. Sie guckte sich den Klapptext an, ich umriss ihr was ich bis dahin gelesen hatte und sie kaufte das + die anderen Bücher zum Wunschpreis der Verkäuferin 😉

So nun hoffe ich ihr hört auch auf mich, kauft euch dieses Buch/Hörbuch und lest es! Es ist mein 3. Jahreshighlight!

MützeMützeMützeMützeMützeMütze

3 Gedanken zu “Rezension: Ein ganzes halbes Jahr von Jojo Moyes (Hörbuch)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.