Rezension: Doctor Boff Weiberkranckheiten von Norbert Klugmann

Die Eckdaten zu dem Buch:

Genre:
Historischer Roman
Erschienen:
16.08.2012
Verlag:
Sutton Belletristik / Sachsen-Anhalt
ISBN:
978-3-95400-091-3
Preis:
12,00
Seiten:
288
Gebunden:
Paperback

 

Cover und Klapptext

Halle 1732. Ein Rasender fällt über den allseits beliebten Stadtphysicus Tänzer her und prügelt wie ein Berserker auf ihn ein. Tänzer wird bewusstlos nach Hause getragen und ringt wochenlang mit dem Tod. Der Angreifer, Roderich Hoppe, ist rasch ergriffen und wartet im städtischen Kerker auf seine Strafe. Dass er Tänzer vorwirft, seine Frau falsch behandelt zu haben, wird ihm nichts nützen.

Doch wer soll sich nun um die Patientinnen des Stadtphysicus kümmern? Zum Glück weilt der weitgereiste Medicus Albrecht Boff gerade in der Stadt an der Saale und ist bereit, Tänzers Aufgaben eine Weile zu versehen. Rasch gelingt es ihm, die misstrauische Hallenser Damenwelt für sich einzunehmen, von der Hausmagd bis zur Fürstin. Dabei helfen ihm Stine, die altgediente Gehilfin des Stadtphysicus, und Hermine, die wunderschöne Hebamme, die zu jedem nett ist, außer zu Boff.

Allerdings sind Boffs Ansichten und Methoden ungewöhnlich. Er nimmt den eigenwilligen jungen Arzt Rohwedder auf, der sich ständig mit Leichen befasst. Und er hat auch keine Scheu, mit den traditionellen Heilern zusammenzuarbeiten. Im Gegensatz zu den Patientinnen beäugen Stadtregierung und Ärzteschaft das Treiben Boffs misstrauisch.

Als Tänzer nach Wochen völlig überraschend die Augen aufschlägt und Hoppe kurz darauf aus dem Gefängnis flieht, löst das einen Strudel städtischer Intrigen und Machtkämpfe aus, der Boff und seine Verbündeten zu verschlingen droht.

–> Leseprobe

Meine Meinung:

Der Klapptext, ist ein wenig zu gut gemeint. Danach lohnt es sich kaum noch, das Buch zu lesen. Ist aber dadurch genau passend zum Inhalt. Das Cover passt zum Titel, ist aber nich so überweltigend.

Daher sind es 2/5 Mützen.

Inhalt:

Nachdem man ja schon soviel durch den Klapptext weiß, ist es nicht sonderlich spannend, dieses Buch zu lesen. Man kennt fast die ganze Geschichte zu Dr. Boff und Hermine, sowie Rohwedder und den anderen Figuren im Buch. Es baut sich keinerlei Spannung auf und auch das Ende ist zum gähnen.

Ich finde, dass noch nicht einmal der Titel des Buches, zum Inhalt passt. Denn es geht nur wenige Zeit um Krankheiten, sondern eher um „Krieg“ zwischen den Mächten ( und das sind keine Frauen).

Ein bischen weniger Klapptext und nen anderen Titel und es wäre nicht ganz so schlimm. Tut mir sehr leid, aber so gibt es keine einzige Mütze für dieses Buch von mir. = (

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.