Rezension: Die Tore der Welt von Ken Follet

Die Eckdaten zu dem Buch:

Genre:
Historischer Roman
Erschienen:
11.03.2010
Verlag:
Lübbe
ISBN:
978-3-7857-2316-6
Preis:
24,95
Seiten:
1295
Gebunden:
Hardcover

 

Cover und Klapptext

England im Jahre 1327. Es ist der Tag nach Allerheiligen. In der Stadt Kingsbridge trifft sich im Schatten der Kathedrale das Volk. Vier Kinder flüchten vor dem Trubel in den nahe gelegenen Wald. Dort werden sie Zeugen eines Kampfes – und eines tödlichen Geheimnisses.
Merthin, ein Nachfahre von Jack Builder, dem Erbauer der Kathedrale, hat dessen Genie und rebellische Natur geerbt. Sein starker Bruder Ralph strebt den Aufstieg in die Ritterschaft an. Caris, Tochter eines Wollhändlers, hat den Traum, Arzt zu werden. Gwenda, Kind eines Taglöhners, will nur ihrer Liebe folgen. Und da ist noch Godwyn, Caris‘ Vetter, ein junger Mönch, der entschlossen ist, Prior von Kingsbridge zu werden. Koste es, was es wolle.
Ehrgeiz und Liebe, Stolz und Rache werden den Weg dieser Menschen bestimmen. Pest und Krieg werden ihnen das Liebste nehmen, was sie besitzen. Glück und Unglück werden sie begleiten Doch sie werden die Hoffnung niemals aufgeben. Und immer wird der Schwur sie verfolgen, den sie an jenem schicksalhaften Tage leisteten.

–> Leseprobe
Meine Meinung:

Es ist Ken Follett, da ist das Cover passend zu Buch. Genauso wenig kann man am Klapptext etwas aussetzen, passt wie die Faust auf’s Auge.

Daher fällt es mir sehr leicht meine Beurteilung festzulegen. Für das Design vom Cover und den Text vergebe ich 5/5 Mützen.

Inhalt:

Die Tore der Welt, ist für Kenner, die Fortsetzung von Säulen der Erde. Auch dieses Mal, hat Kenn Follett, seine Feder künstlerisch geschwungen und hat ein weiteres Meisterwerk gezaubert. Wie ich nun mal bin, hab ich essen und schlafen vergessen und habe gelesen bis zum Umfallen. Packend, spannend, Herz zerreißend, dieses Buch hat alles. Leicht findet man die Verbindung zu Säulen der Erde, es ist nun mal unverkennbar ein Werk des „Meister’s“.

Über den Ihnhalt brauch ich nicht’s zu sagen, denn alles wichtige hat der Klapptext mitgeteilt und mehr möchte ich nicht verraten. Nur eines: Es loht sich, das kann ich versprechen.

Wie schon beim Cover, fällt es mir sehr leicht meine Beurteilung festzulegen. Also vergebe ich 5/5 Mützen, Jedoch kann ich hier mit gutem Gewissen die Super Bonus Mütze geben.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.