Rezension: Die schöne Philippine Welserin von Brigitte Riebe

Die Eckdaten zu dem Buch:

Genre:
Hystorischer Kriminalroman
Erschienen:
März 2013
Verlag:
Gmeiner
ISBN:
9783839213513
Preis:
14,99
Seiten:
336
Gebunden:
Paperback

 

Cover und Klapptext

DAS FEUER DER LILIE  Die Bürgerstochter und der Kaisersohn – eine verbotene Liebe, die im 16. Jahrhundert alle Standesgrenzen sprengt und am Hof der Habsburger Skandal über Skandal heraufbeschwört. Philippine Welser und Ferdinand II. verlieben sich, heiraten heimlich und bekommen vier Kinder. Doch je stärker ihre Verbindung wird, desto größer werden auch die Widerstände. Schließlich erkrankt Philippine an einem unheilbaren Leiden. Man munkelt, sie sei vergiftet worden …

 

Das Porträt einer klugen, mutigen Frau, die sich gegen Standesgrenzen zur Wehr setzte. Die Aufzeichnungen einer Forscherin, die sich mit Naturmedizin befasste, ganz in der Tradition der Hildegard von Bingen. Und zugleich die wohl schönste Liebesgeschichte des 16. Jahrhunderts.

 

 

–> Leseprobe

 

 

 

Meine Meinung:

Ich finde das die Coverauswahl sehr gut für das 16. Jahrhundert ist. Nur wäre es für mich kein Anziehungspunkt, dieses Buch in die Hand zu nehmen. Etwas anders ist es da bei dem Klapptext. Der mit seinem Hinweis auf eine verbotene Liebe und einer heimtückisch vergifteten Frau schon eher zum Lesen animiert.

Mein Fazit, zusammengenommen nicht schlecht und daher gibt es 4/5 Mützen

Inhalt:

Durch den Stil der Tagebuchschreibweise ist der Inhalt, sehr interessant gestaltet. Ich denke, dass die Autorin wollte, dass man sich mit Philippine sehr verbunden fühlt. Bei mir hat es sehr gut funktioniert. Sogar der Kriminalanteil wirkt nicht übertrieben. Sehr spannend von der Ersten bis zur letzten Seite. Fürs Herz hat die liebe Autorin auch gesorgt. Philippine und Ferdinand II ist eine unglaubliche Leidens- und Liebesgeschichte, die es schafft die eine oder andere Träne, zu entlocken. So viel Leid für eine Frau und ein Paar, ist manchmal unerträglich. Ein sehr schöner Roman mit viel historischen Haltepunkten, aber trotzdem nicht affektiert.

Was alles noch passiert und wie es am Ende ausgeht, müsst ihr aber alleine lesen, ich kann nur sagen es lohnt sich.

 

Darum auch volle 5/5 Mützen.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.