Rezension: Die Geheime Bibliothek des Thaddäus Tillmann Trutz von Ralf Isau

Klapptext:

Ohne den alten, freundlichen Bibliothekar Karl Konrad Koreander wäre Phantásien verloren gewesen. Er war es, der dem jungen Bastian Die unendliche Geschichte gab und ihm damit das Tor in das phantastische Reich öffnete. Jeder kennt diese Geschichte. Aber wie kam das Buch ursprünglich in die Bibliothek – und welche Abenteuer hat der junge Koreander selbst in Phantásien erlebt?

Fazit:

 Bücher über Bücher faszinieren mich immer und ich komme selten darum herum mir diese zu kaufen, ertauschen. Daher ist es wohl kaum verwunderlich das dieses Buch bei mir einzog. Es geht um den jugen Karl Konrad Koreander der sich bei Thaddäus Tillmann Trutz um eine Stelle als Buchhändler bewirbt. Die Buchhandlung ist aber keine normale, denn sie dient als Tor nach Phantásien und Trutz stellt nur jemanden ein der dieses Tor Durchschreiten kann. Für alle die bei Phantásien aufmerken und sich an die unendliche Geschichte von Michael Ende erinnert fühlen, denen muss ich recht geben. Dieses Buch ist daran angelehnt. Ich muss gestehen das ich dieses Buch bisher noch nicht gelesen habe und nur Bruchstücke kenne bzw. aus Erzählungen oder Rezensionen. Einen ersten Einblick in die Welt von Phantásien ist mir nun dank Ralf Isau gelungen. Er hat mich auf eine Reise, nein vielmehr ein Abenteuer in diese Welt mitgenommen. Hat mir Orte gezeigt von denen ich vorher noch nie etwas gehört habe. Habe „die Fuchur“ kennen gelernt und ein Phantásien gesehen welches in großer Gefahr ist. Natürlich darf Koreander, der eigentlich nur eine Unterschrift benötigt, mal eben Phantásien retten. Ob ihm das gelingt? Ich verrate es sicher nicht. Ich möchte aber noch verraten das dieses Buch sehr Bildlich geschrieben ist, ich habe mich während des Lesens an vielen wunderbaren Orten befunden die es in Phantásien gibt, aber auch an all den gefährlichen. Ich habe mit Koreander gezittert und gebibbert, habe ihm alles gute gewünscht und so manches mal Angst um ihm gehabt. Dieses Buch ist eine Liebeserklärung an die Literatur, sie zeigt uns Bibliophilen die schlimmsten Abgründe auf (Bücher die fehlen und das schwarze nichts hinterlassen) und zeigen doch die liebe des Autors an Michaels Ende Werk. Ein wenig hat es mich übrigens an Buchland erinnert, denn auch dieses ist eine Hommage an die Literatur und an „Die unendliche Geschichte“.

Dieses Buch ist so wundervoll geschrieben, das es meiner Meinung nach gelesen werden muss. Aber man muss sich fallen lassen können und auch mal ein längere Reise überstehen können, inkl. all ihren Gefahren.

Eckdaten:

Titel: Die Geheime Bibliothek des Thaddäus Tillmann Trutz
Autor: Ralf Isau
Erscheinungsdatum: 2005
ISBN: 978-3401024615
Seitenanzahl: 500
Verlag: Arena

Mützenwertung:

MützeMützeMützeMützeMütze

8 Gedanken zu “Rezension: Die Geheime Bibliothek des Thaddäus Tillmann Trutz von Ralf Isau

  1. Oh, das klingt fantastisch….auch wenn es Parallelen zur Unendlichen Geschichte gibt…DAS Buch liebe ich, und es wäre superdoll, die Vorgeschichte von KKK zu kennen…Wunschliste, danke!!

  2. Das Buch erschien ja damals in der Reihe „Legenden von Phantásien“, die sozusagen Spin-Offs zu „Die unendliche Geschichte“ liefern sollte. Ich selbst habe aus der Reihe nur „Die Seele der Nacht“ von Ulrike Schweikert gelesen, was ich zwar als eigenständiges Buch zwar nicht schlecht fand, das mir im Kontext mit Michael Endes Werk aber zu sehr „klassische“/“durchschnittliche“ Fantasy war – irgendwie hat da der Charme gefehlt. Nach dem Buch habe ich es mit der Reihe dann auch sein lassen, da die Meinungen, die ich damals online zu den Büchern fand, auch nicht so sonderlich positiv ausfielen. „Die geheime Bibliothek des Thaddäus Tillmann Trutz“ war der einzige Band, der mich noch reizte, doch konnte ich den damals nirgends auftreiben. :-/ Nach deiner Rezension werde ich noch mal schauen, ob ich das Buch nicht doch irgendwo auftreiben kann – Karl Konrad Koreanders Geschichte würde ich zu gern lesen. Und deine begeisterte Rezension macht mich optimistisch hinsichtlich der Umsetzung. 🙂

  3. Noch mal ein frohes neues für Dich 😉 Viel Glück und Gesundheit 🙂
    Man das Buch hört sich ja toll an !!! Das Buch möchte ich wirklich lesen!!!
    Viele liebe Grüße und danke für die schöne Besprechung.
    LG Moni

  4. Das Buch habe ich vor etlichen Jahren (6 oder so) gelesen und fand es ganz wunderbar. Wirklich ein echter Leckerbissen, wie eigentlich alle Bücher von Ralf Isau.
    LG
    Yvonne

    1. Ich hatte Pala schon mal von ihm gelesen, das habe ich bis heute hier stehen und so viel ich lese so viel trenne ich mich in der Regel auch, aber von diesem Buch mag ich mich nicht trennen 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.