Rezension: Der Keim der Furcht von Steffen Bärtl

Mein erster Danke geht heute direkt an Steffen Bärtl der mir dieses Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.

Ich möchte euch heute nämlich sein Buch Der Keim der Furcht vorstellen.

Klapptext:

Die Saat der Gewalt ist erneut in Krisengebieten aufgegangen. Unschuldige Menschen, darunter ein deutsches Ärzteteam, verlieren bei einem Massaker ihr Leben – für einen sinnlosen Krieg, der Hass im Feuer der Macht schürt.
André Hartmann hat seine neue Stelle als deutscher UN-Beobachter angetreten und tritt damit in die großen Fußstapfen seines Vorgängers, der ihn unerwartet nach Somalia schickt, um Informationen zu sammeln, die für die Entscheidung des deutschen UN-Mandates wichtig sind. Hartmanns Auftrag erscheint anfangs einfach, doch mit der Zeit sticht er in ein Wespennest aus Lügen, Intrigen und Korruption. Kann er sich aus der Schlinge der Gewalt befreien?

Meine Meinung:

Ich bin ja schon ein kleiner Fan von Steffen Bärtl der sich mit jedem seiner Bücher weiter entwickelt, das erste war schon nicht schlecht, das zweite schon weit aus besser und das dritte? Ja es ist rein von Stil her noch besser geworden.  Er schickt seinen Protagonisten mal wieder in ein Abenteuer, diesmal nach Somalia und Äthiopien wo er wieder eine knifflige Aufgabe zu lösen hat. Ich will gar nicht so viel verraten, aber es ist definitiv spannend!

Steffen Bärtl schafft es in jedem seiner Bücher aktuelle Ereignisse zu verarbeiten, Dinge über die die Welt aktuell spricht, frage mich da er ja die Idee vor den Nachrichten hat, ob er seine Finger mit im Spiel hat Zwinkerndes Smiley , nein Spaß bei Seite, der Konflikt in Somalia ist ja leider schon älter auch die Zustände die dort herrschen.

Da ich bereits mit dem Stil von Steffen vertraut bin konnte ich recht gut den Sprüngen folgen die er in dem Buch hat, also zwischen mehreren Handlungsorten, da es in diesem Buch sehr stark ist kann man dieses Buch nicht “mal eben zwischendurch” lesen sondern muss sich wirklich darauf konzentrieren, es ist eben keine seichte Literatur sondern hat es in sich, Handlungstechnisch wie auch von seiner Art zu schreiben her.

Das schöne ist, man kann in seine Bücher einsteigen wann man will, also es ist egal ob man sein erstes, zweites oder das dritte zuerst liest… wobei… leider ist hier nicht klar geworden warum seine Frau nicht mehr laufen kann, diese Erklärung fehlt leider und so mancher Leser der dieses Buch zuerst liest wird sich sicherlich fragen warum. Da ich alle seine Bücher im Regal stehen habe ist es mir klar Zwinkerndes Smiley

Wenn jemand ein schönes Buch sucht der nicht auf “leichte Literatur” steht sondern auf Bücher bei denen man dran bleiben muss und die eine spannende Story beinhalten ist hier genau richtig, allen anderen würde ich eher davon abraten, aber es ist ein Buch was ich allen anderen bedenkenlos weiterempfehlen kann.

Ach ja, kaufen kann man es auch und zwar hier.

Ich weiß das Steffen schon wieder ein einem neuen Buch arbeitet und freue mich schon wenn dieses erscheint!

Ein Gedanke zu “Rezension: Der Keim der Furcht von Steffen Bärtl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.