Rezension: Das meiste Buch der Welt oder auch DMBDW von Christian Walther und Nele Ming

Basics:

Titel:  Das meiste Buch der Welt – DMBDW
Verlag:   Christian Walther und Nele Ming
ISBN:   978-3-407-74331-2
Preis:  8,95€
Seiten:  176

Cover:

Das Cover ist sehr schlicht gehalten, es ist kein Hinweis auf den Autor vorhanden, selbst der Titel ist nur unten als * Hinweis. Es ist mal Originell aber ich persönlich finde es nicht besonders schön.

 

 

Klapptext:

Hast du HUMOR?
Ja? Nein? Weiß nicht?

Egal – Du brauchst Das meiste Buch der Welt!

DMBDW – Mehr Buch geht nicht!

Dieses Buch hat vor allem eins: Humor. Es enthält gut gemachten Quatsch für alle Lebenslagen. Fulminante Bestenlisten und gigantische Mitmachseiten treffen auf knallharte Persönlichkeitstests und Tipps zu Sex, Job oder Lieblingseissorten. Egal ob Promis, Stars und Sternchen, Kinofilme

Also bis auf Humor und Quatsch erwarte ich nicht viel von dem Buch, besonders originell ist er ja, spricht erst mal alle an, egal ob die Omi von Nebenan oder aber auch den Jungspund für den Sex alles ist 😉

Meine Meinung:

Ich muss jetzt mal zugeben das ich seit fast 3 Wochen überlege wie ich dieses Buch bewerten soll und es immer noch nicht so wirklich weiß. Denn das Buch ist kein Buch im Üblichen Sinne wo man eine Geschichte bewertet, hier kann man am Ende ja einfach ein Fazit ziehen ob es einem gefallen hat oder nicht. Dieses Buch erzählt keine Geschichte. Es ist ein Buch zum lachen, zum Kopfschütteln, nachdenken oder auch zum Mitmachen. Es ist kein Buch welches man „liest“, es ist ein Buch welches man in die Hand nimmt und erlebt, ein zwei Seiten sich ansieht und mitmacht, sich drauf einlässt und es dann wieder beiseite legt. Es ist ein Buch für einen kurzen Zeitvertreib. Und das erfüllt es. Natürlich hat mir nicht jede Seite gefallen, es gab Sachen wo ich dachte „das ist blöd“, über anderes habe ich mich scheckig gelacht. Ich denke dieses Buch ist ein perfektes Geschenkbuch für alle die nicht gern viel lesen, die nicht viel Zeit haben und doch mal was anderes machen wollen als im Internet zu surfen oder für ein paar Minuten den Fernseher an zuschalten.

Ich einige mich jetzt mir mir selbst auf gute

Eine vierte Mütze mag ich nicht dazu geben, dafür fehlte mir das „AHA-Erlebnis“, 2 sind mir auch zu wenig, denn dafür ist das Buch viel zu gut. Aber eine 3+ darf es schon werden (ich muss dringend mal eine „halbe“ Mütze kreieren, denn dann wäre es perfekt)

4 Gedanken zu “Rezension: Das meiste Buch der Welt oder auch DMBDW von Christian Walther und Nele Ming

  1. Deine Rezension ist klasse geworden.
    Es ist bestimmt ein schönes Buch für zwischendurch wo man nicht so viel nachdenken muss!
    Das Cover ist ja wirklich mal was anderes aber bin da völlig deiner Meinung.
    Es wäre keins was mich in der Buchhandlung ansprechen würde.

    Das mit der Bewertung geht mir übrigens genau so. Habe auch keine halben Feen 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.