Rezension: Das Leben, Zimmer 18 und du von Nancy Salchow

Titel:Das Leben, Zimmer 18 und du
Autor:Nancy Salchow
Erscheinungsdatum:18. September 2013
ISBN:B00FB0A572
Seitenanzahl:180
Verlag:neobooks Self-Publishing

Klapptext:

Manchmal braucht es nur einen Blick, um das Schicksal zu sehen, nur ein Wort, um es zu verstehen – und nur ein Herz, um ihm zu folgen.

Ich habe von Anfang an gewusst, dass du es bist.

Es ist die Suche nach dem Sinn des Lebens, die zwei Menschen auf wundersame Weise zueinander führt. Ein Weg, der schwer ist und doch nicht klarer sein könnte.

Nancy Salchow verarbeitet in diesem Werk ihre eigene Geschichte, eine fast schon magische Begegnung, den Weg heraus aus dem Burnout und der Depression – und die Erkenntnis, dass das hellste Licht manchmal erst dann sichtbar wird, wenn man die Dunkelheit gesehen hat. Das hellste Licht von allen: Die Liebe.

Fazit:

Es gibt Rezensionen bei ich schon im voraus weiß das ich dem Buch nicht gerecht werden kann. Diese hier ist so eine. Denn das Buch welches ich euch hier und jetzt vorstelle ist ein meiner Jahreshighlights. Eins von Zweien… und das Mitte Oktober.

Wie fange ich jetzt am besten an….

Ich glaube ich erzähle euch am besten einmal wie ich auf dieses Buch „aufmerksam“ geworden bin. Anfang des Jahres postete Nancy auf Facebook einen Status, aus dem hervor ging das sie krank ist, nicht körperlich sondern seelisch. Es folgten in unregelmäßigen abständen Updates. Ich verfolgte ihre Genesung, soweit sie uns teilhaben ließ und freute mich über jeden ihrer Fortschritte. Irgendwann tauchte auf ihrer Pinnwand plötzlich das Cover zu „Das Leben, Zimmer 18 und du“ auf. Und sie kündigte ein neues Buch an. Denn geschrieben, und das nicht gerade unerfolgreich, hat sie vorher schon und tut sie noch immer. Sie ließ immer mehr darüber verlauten was hinter dem Titel steckt und ich wurde immer neugieriger denn es ging um die Zeit in der es ihr nicht gut ging, ein autobiografischer Roman.

Als ich dann las das es das Buch nun zu kaufen gibt, und das E-Book kurzzeitig sogar nur für 0,99 Euro, schlug ich sofort zu und begann zu lesen.

Nancy hat in der Einleitung direkt vorgewarnt das sie dieses Buch extra nicht von einer Lektorin (oder Lektoren) prüfen hat lassen, keine Sorge großartige Rechtschreibfehler sind mir nicht aufgefallen. Ich glaube sie meinte es eher Inhaltlich, denn sie hat es wohl mehr oder weniger „so runter geschrieben“. So wirkt es aber definitiv nicht. Es gibt zwei Mails die länger, ja, die hätte man ihr vermutlich angemarkert. Aber ihr ging es darum das dass Buch „sie“ widerspiegelt und ich denke das ist ihr gelungen. Die Zeilen sind nicht konfus geschrieben, es liest sich nicht wirr. Ich weiß nicht wie ich es beschreiben soll… teilweise so als wenn mir jemand seine Geschichte erzählt. Nicht wie eine Freundin, aber dennoch intim.

Ich glaube ein Zitat aus dem Buch beschreibt Nancy sehr gut und so ist auch ihr Buch, es ist ein wenig aus dem Kontext und Satz gerissen, aber ich glaube man versteht es dennoch:

„… ich zu viel rede, zu offen bin, zu viele Fragen stelle. Weil ich mein Herz auf der Zunge trage. Aber so bin ich. Und so werde ich immer sein.“

Und so ist auch ihr Buch, sie redet viel, was man an den zwei Mails darin sieht, aber sie ist auch offen, offen mit ihrer Krankheit und erzählt alles so wie es war.

Aber es wäre vermutlich sehr langweilig wenn sie „nur“ erzählen würde wie sie gesund wird, nein in der Zeit hat sich ihr Leben grundlegend verändert. Denn sie hat sich in einen Mann verguckt. Diese Romanze macht einen Großteil des Buches aus, denn sie trägt eindeutig zur Genesung mit zu. Man sollte vielleicht erwähnen das sie verheiratet ist und sie noch so etwas wie ein Gewissen besitzt das ihr da natürlich ein wenig zusetzt….

Nancy lässt uns in diesem Buch sehr intensiv an ihren Gefühlen teilhaben. Während ich es gelesen habe musste ich es immer mal wieder beiseite legen, nicht weil es so langweilig ist, nein vielmehr weil es mich emotional so sehr berührt hat. Soweit das sich gern mal ein Tränchen im Augenwinkel gesammelt hat. Nicht nur weil ich mit ihr gelitten habe, nein es waren auch welche dabei weil ich mich mit ihr so unendlich gefreut habe.

Liebe Nancy, wenn ich es auf deiner Pinnwand richtig gesehen habe wird es einen Nachfolger geben, zumindest sieht das Cover danach aus. Ich hoffe darauf mehr aus deinem Leben lesen zu dürfen, das du uns weiter teilhaben lässt. Denn ein Buch wie dieses habe ich bei so einem ernsten Thema selten gelesen. Die meisten sind wirr geschrieben – deines nicht. Die meisten langweilen nach kurzer Zeit da sie nur daraus bestehen das man Dinge wiederholt die sicher wichtig sind um Gesund zu werden – deines nicht. Ich danke dir für dieses Buch, es war, wie oben schon angekündigt, eines von zwei Lesehighlights in diesem Jahr bisher…

Und bevor ich nun noch mehr kaputt mache hier meine Mützenwertung die nicht anders ausfallen kann als:

MützeMützeMützeMützeMützeMütze

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.