Rezension: Arthur und die vergessenen Bücher von Gerd Ruebenstrunk

Mein allererster Dank geht an ars Edition die mir dieses Buch zur Verfügung gestellt haben.

Ich darf euch heuteArthur und die vergessenen Bücher  von Gerd Ruebenstrunk vorstellen.

Manche Bücher sind anders als andere Bücher. Manche Bücher haben magische Kräfte.Und manche Bücher können den Lauf des Schicksals beeinflussen …von all diesen Geheimnissen ahnt Arthur nichts, als er in den Ferien in einem kleinen Antiquariat aushilft. Doch als plötzlich ein merkwürdiger Fremder auftaucht und den alten Buchhändler bedroht, beginnt für Arthur eine gefährliche Jagd. Gemeinsam mit Larissa, der Enkelin des Buchhändlers, muss er das geheimnisvolle „Buch der Antworten“ finden – bevor es in falsche Hände gerät. Ihre Suche führt die beiden über Amsterdam bis nach Bologna – immer tiefer hinein in die rätselhafte Welt der Vergessenen Bücher.

Bevor ich auf den Inhalt oder wie es mir gefallen hat zu sprechen komme muss ich mal eine kleine Anekdote loswerden. Als ich anfing dieses Buch zu lesen fragte mich meine bessere Hälfte was das für ein Zauberbuch wäre. Ich hab ihm dann gesagt das es Arthur und die vergessenen Bücher ist. Ich muss wirklich sagen das dieses Buch zauberhaft ist.

So nun aber mal kurz zum Inhalt:

Arthur, ein Jugendlicher wie jeder andere ist Leseverrückt und verbringt jede freie Minute im Laden des Bücherwurms. Auch an dem Tag an dem eine dunkle Gestalt den Laden betritt und und sein Leben durcheinander bringt. Denn nach dem Besuch dieser Person fragt der Bücherwurm ihn ob er mit seiner Enkelin Larissa nach Amsterdam fährt um eins der vergessenen Bücher aufzuspüren. Natürlich sagt Arthur zu und stürzt sich in das Abenteuer seines Lebens mit Larissa.

Mein Fazit:

Ich bin begeistert, ich habe dieses Buch kaum aus der Hand legen können, obwohl es ja eigentlich ein Jugendbuch ist. Mir ist eh aufgefallen das momentan die besten Bücher Jugendbücher sind (oder sie gefallen mir einfach momentan am besten…)
Am Anfang dachte ich noch, oh gott, weil der Schreibstil recht eigenartig ist (in meinen Augen) aber sobald man erstmal drin ist will man das Buch nicht mehr beiseite legen. Keine Sorge, bei mir dauerte es keine 20 Seiten. Ich lese jetzt schon den zweiten Band und bei diesem ist es genauso, ich muss mich zwingen auch dieses Buch mal aus der Hand zu legen. Die Story ist fesselnd für alle die Bücher lieben, denn es geht die ganze Zeit um das Buch der Antworten und wie dieses gefunden werden soll, ob es am ende ein Happy End gibt verrate ich wie immer natürlich nicht. Das müsst ihr schon selbst erlesen ;)

Ein Gedanke zu “Rezension: Arthur und die vergessenen Bücher von Gerd Ruebenstrunk

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.