Rezension: Alisik, Band 2: Winter von Hubertus Rufledt

Titel:Alisik, Band 2: Winter
Autor:Hubertus Rufledt
Erscheinungsdatum:29. Oktober 2013
ISBN:978-3551770271
Seitenanzahl:92
Verlag:Carlsen

Klapptext:
ALISIK geht es in die zweite Runde! Die Heldin Alisik kommt dem Geheimnis ihrer Identität ein gutes Stück näher, als sie zufällig in ihr altes Wohnhaus eindringt. Ein gutes Stück näher kommen auch die Bagger auf dem alten Friedhof, die gnadenlos die Gräber zerstören. Für die Postmortalen beginnt ein Rennen gegen die Zeit.

Fazit:
Der zweite Teil von Alisik knüpft dort an wo der erste auf hört. Bei Alisik, Ruben und den Postmortalen. Aber auch bei der Bedrohung das der Friedhof abgerissen werden soll. Alisik kommt zudem ihrer Herkunft und den Umständen Ihres Todes ein Stückchen näher und wir müssen uns leider von einer der Postmortalen verabschieden.
Über 92 Seiten lässt sich nicht allzu viel sagen, nur das die Geschichte trotzt der wenigen Seiten so viel erzählt. Da ist die Liebesgeschichte zwischen Alisik und Ruben, die Ängste und Geschichten der Postmortalen und das Drama um den Friedhof. Die Zeichnungen selbst sind, wie auch im ersten Teil dunkel, aber nicht unfreundlich. Sie sind auf eine Art „Hart“ gehalten – kantig. Und doch voller Details. Einerseits wünsche ich mir weichere, mädchenhaftere Zeichnungen, aber andererseits passen diese Art von Zeichnungen wunderbar zu dieser Geschichte.

Ich gebe gerne:

MützeMützeMützeMütze

Ein Gedanke zu “Rezension: Alisik, Band 2: Winter von Hubertus Rufledt

  1. Hm, habe ich gerade alle vier Bände verschenkt.

    Bin gespannt, wie sie ankommen….

    Deine Bewertung ist schon mal ganz gut.

    LG..Karin..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.