Es brodelt….

Ich weiß nicht ob ich momentan nur sehr empfindlich bin, aber ich habe das Gefühl das es tierisch brodelt in der Bloggerwelt. Eine Bloggerin wird von Autor und Verlag angegriffen weil sie ihre gut begründete Meinung zu einem Buch schreibt. Aber damit es richtig kracht meint der Autor (den ich hier nicht benenne weil er schon zu viel Aufmerksamkeit hat dadurch und ich denke er hat es bei so einem Verhalten nicht verdient) auch noch auf alle andere Blogger indirekt los gehen zu müssen und alle über einen Kamm zu scheren.

Auch die Blogger selbst habe ich teilweise das Gefühl das diese sich in 2 Lager aufteilen, die einen die es als Sport ansehen so viele Rezensionsexemplare zu bekommen wie möglich und die anderen die sich über jedes freuen welches sie mal bekommen und genau abwägen welche sie nehmen wenn ihnen welche angeboten werden und selbst sich dann noch Gedanken machen weil sie mit der anderen Gruppe nicht in einen Topf geschmissen werden wollen. Ich selbst bekomme auch von Zeit zu Zeit welche, das will ich gar nicht verleugnen, allerdings freue ich mich immer wie ein kleines Kind darüber und bedanke mit artig mindestens 5x beim Verlag weil ich das alles andere als normal ansehe, denn wir sind erst mal keine “Presse” für die solche Exemplare gedacht sind, das Verlage überhaupt so viele Rezensionsexemplare für  für uns Blogger breit stellen finde ich schon Wahnsinn. Und letztendlich ist doch lesen unser Hobby und in jeden etwas größeren Ort gibt es neben Buchläden auch meist eine Bücherei bei der man kostengünstig sich sonst seinen Lesestoff ausleihen kann, ich selbst bin Stammkundin in der Bücherei in Hamburg, mal in der Zentralbibliothek aber teilweise hier in meinem Stadtteil, außerdem ertausche ich viele Bücher beim Tauschgnom, da ist es nämlich noch immer kostenlos *Grins*

Was mich aber besonders schockiert ist das es Leute gibt (Blogger mag ich sie nicht nennen) die sich genau dafür einen Blog zulegen, nur um an “kostenlose Bücher” zu kommen, das man dafür aber auch einiges tun muss vergessen diese Personen wohl und ich muss auch ehrlich sagen das ich so etwas nicht gut heiße, denn Bloggen sollte man weil es einen Freude macht Rezensionen zu schreiben und sich um seinen Blog zu kümmern, man sollte daran Spaß haben kreativ zu sein, denn ein Blog braucht immer neue Ideen und die kann man sich nun mal nur ausdenken. Ein Blog ist nichts was nicht viel Arbeit macht, ich glaube ich darf die Stunden nicht zusammen rechnen die ich jede Woche damit verbringe zu bloggen oder mir Gedanken zu machen was ich verändern könnte oder welche Aktionen ich starten könnte.

Aber ich habe auch sonst das Gefühl das es oft brodelt zwischen den Bloggern, ich weiß nicht wie ich drauf komme, es ist so eine Art Bauchgefühl. Ich kann das noch nicht mal genauer definieren…

Daher meine Frage auch noch an euch, kommt mir es nur so vor das es brodelt oder ist da was dran?

12 Gedanken zu „Es brodelt….

  1. Hallo 🙂
    Ich habe mir gerade deinen Post durchgelesen,den des Autors und den der Bloggerin mitsamt Kommentaren und bin überrascht.Ich wusste gar nicht,dass es so brodelt,wie du es auasdrückst.Vielleicht liegt es daran,dass ich erst einen Monat in der Bloggerwelt unterwegs bin,aber sowas ist mir noch nie aufgefallen.Traurig eigentlich…
    LG Lisa
    http://fliegende-gedanken.blogspot.com/

  2. Das Thema „Buchschnorrer“ kam doch letztes Jahr schon 😉 Und ganz ehrlich? Man wirds nicht ausmerzen können….zumindest nicht als Blogger. Und ich denke, man muss fein aufpassen, ich hab nämlich auch schon auf Blogs gelesen, dass sie namentlich andere Blogger als solche denunziert haben. Ist auch nicht die feine Englische!
    Jeder fängt klein an, manche schmeißen sich mit ganz viel Herzblut da rein, machen und tun, starten Aktionen, interagieren mit ihren Lesern und das sind auch die, die weiterhin bestehen werden, die auch geschätzt werden, die auch Kritik äußern können, seis an Verlagen oder Autoren.

    Ich würde die offensichtlichen Schnorrer einfach ignorieren und es ansonsten gut sein lassen! Jeder ist sich irgendwo selbst der nächste und wie oben schon jemand anders geschrieben hat: Solange ich mir selbst im Spiegel mit ruhigem Gewissen in die Augen sehen kann, ist alles tutti 🙂

    Was dieses Angelegenheit mit der Klage angeht, ich bin entsetzt! Ich bin Rezensentin für eine große Seite und Herrgott, sicherlich kommen mir auch immer Bücher unter, die mir halt nicht so gefallen, ist doch normal! Und ich hab Verlage auch gefragt, wie das aussieht, wenn ich eine negative Rezi schreibe, nicht, dass ich nachher das Nachsehen habe. Aber von allen, mit denen ich zusammenarbeite kam, dass sie ausdrücklich ehrliche Meinungen wünschen, kein Honig-um-den-Bart-schmieren. So sollte es sein!

    Liebste Grüße
    Bine

  3. Von Streitigkeiten innerhalb der Bloggergemeinde habe ich in letzter Zeit nichts mitbekommen.
    Ehrlich gesagt, ist es mir auch herzlich egal, wenn jemand nur wegen kostenloser Reziexemplare bloggt. Die werden schnell merken, das es so einfach auch nicht ist und auch die Verlage werden feststellen, das es da keine gewünschten Ergebnisse gibt.

    Mir wär das viel zu anstrengend – ich lese lieber, worauf ich Lust habe und mag mich nicht von Reziexemplaren nicht unter Druck setzen lassen.

  4. Ich bin ein Mensch, der schwer mit Kritik umgehen kann, das gebe ich zu, dennoch würde ich es mir nicht einmal träumen lassen so zu reagieren! Wo bleibt die Redefreiheit? Ich glaube kaum, dass der Verlag und dieser unglaublich „nette“ Autor vor Gericht weit kommen und ich bewundere gleichzeitig die Bloggerin 🙂

  5. Tja, ich war auch schockiert, sowas geht gar nicht und wie ich auch schon an einem anderen Ort sagte, das ganze sagt mehr über den Auto und den Verlag aus als über die Bloggerin und Blogger.

    Ich persönlich hab nur 1 mal persönlich einen Verlag angefragt, aber nicht wegen einem bestimmten Buches sondern um überhaupt nach zu fragen ob sie interesse an einer Kooperation mit mir und meinem Blog hätten, da mir ihr Verlag gefallen würden. Da hab ich aber nicht mal so serh anRezis gedacht sondern mehr an Presseinfos oder so. Aber dennoch werde ich nun regelmässig mit Rezis bedacht. Alle anderen Rezi-Exemplare bekomme ich unaufgefordert oder ich werde persönlich angefragt, aber da lehne ich eigentlich immer mal wieder ab, denn mir geht es bene genau daraum nicht zu horten. Ich mag es nicht wenn die Verlage oder Autoren zu lange auf meine Rezi warten müssen. Und ich komm dann unter druck, dass muss nicht sein. Und schliesslich hab ich ja noch sie viele eigene Bücher die ich lesen möchte *ggg*

    was ich von Blogger/innen halte die ihr Blog genau deswegen führen? Mir egal, das merkt man schnell und die qualität des Blogts leidet eigentlich auch. Find ich, weils eben sonst nicht viel zu lesen gibt. Mir tun sie nicht weh, also sollen sie es machen so lange sie noch solche Exemplare bekommen. Aber ich denke Verlage merken schnell 😉

    Liebe Grüsse
    Alexandra

  6. Naja, brodeln … ist halt die ewige Frage nach dem „wie macht man es richtig“. Und da wird es immer verschiedene Fraktionen geben, weil jeder glaubt die Wahrheit gepachtet zu haben darüber, wie man nun richtig bloggen darf und was man nicht darf. Und logisch sind diejenigen, die sich Mühe geben und Rezensionsexemplare als eine nette Geste sehen statt einer Selbstverständlichkeit, dann auch frustriert, wenn sie sehen, wieviel Arbeit sie selbst investieren und wie wenig Mühe sich andere machen. Aber da muss man einfach drüberstehen und sich morgens selbst im Spiegel in die Augen sehen können. Langfristig werden diejenigen, die keine qualifizierten Rezensionen schreiben, sowieso wieder wegfallen, weil die Verlage natürlich auch darauf achten, was dann als Gegenleistung geboten wird. Außerdem verweisen immer mehr Verlage an Sachen wie vorablesen.de oder BloggDeinBuch, weil sie selbst merken, dass sie keinesfalls soviele Exemplare hergeben werden wie es Anfragen gibt.

    Warum sich ärgern, soll jeder sein eigenes Ding machen. Wer ist der Beste? Der, der die ausführlichste Rezi schreibt? Oder die meisten? Der studiert hat? Der schon seit vielen Jahren bloggt statt erst seit ein oder zwei kurzen Jährchen? Wenn man immer nur auf andere sieht, ist man schnell unzufrieden. Mehr Mühe in die eigene Arbeit investieren, und dann wird es sich auch lohnen, wenn man mit Herzblut dabei ist und weitermacht, …

  7. Dein Gefühl täuscht dich nicht, es brodelt tatsächlich schon länger. Mal mehr, mal weniger öffentlich und bissig.
    Zu dem Autor ist eigentlich alles gesagt, solche Reaktionen sind einfach ein Unding!

    Das Theater um die Rezi-Exemplar-Schnorrer (um es mal so platt zu formulieren) fing eigentlich erst richtig damit an, als ein Mädel bei Youtube erklärte, man möge sich doch einen Blog erstellen oder ein wenig vor der Kamera plaudern, um kostenlose Bücher von Verlagen zu bekommen. Minimaler Aufwand für kostenlose Bücher. Klar, wenn es etwas umsonst gibt, schreien viele gleich „hier“ 😉
    das andere Blogger nicht mit denen in einen Topf geworfen werden möchten, die einen Blog nur betreiben um an die begehrten Bücher zu kommen, kann ich auch verstehen.

    Aber was soll man dazu noch sagen? Wenn manche Blogger offen darüber reden, über 200 Rezi-Exemplare im Jahr zu erhalten und nur 50 Bücher im Jahr lesen, schüttel ich auch nur mit dem Kopf. Sich damit zu brüsten, die Bücher eh nur zu bunkern, finde ich persönlich auch nicht sooo geschickt.
    (und eigentlich ist es auch sinnlos sich darüber zu ärgern – denn die, die eh nur die Gratisbücher wollen, werden sich auch nicht daran stören, wenn einige ihr Verhalten sche*sse finden)

  8. Huhu
    hmm irgendwie habe ich vom brodeln nichts mitbekommen. Sicher von dem Autor ja, aber brodeln bei Bloggern untereinander? Ist mir ehrlich gesagt noch nicht aufgefallen. Bisher habe ich nur Positives erlebt.
    Zu Deinen verschiedenen Gruppen. Zähle mich eher zu der ich freu mich über jedes Rezensionsexemplar war kommt, aber ich kaufe oder leihe oder tausche auch genug, was mein SuB mir leider immer öfter zeigt 😉 Ich habe aber auch die Erfahrung gemacht das es Leute gibt die Ihren Blog nur deswegen erstellen, meinen gab es vorher schon aber da Lesen schon immer ein Hobby von mir war fand ich es eine gute Idee es auch zum Thema auf meinem Blog zu machenund ja ich habe dann auch Verlage angeschrieben, da stehe ich zu. Wie dem auch sei. Ich denke wir alle haben irgendwann mal bei einem Verlag oder mehreren angefragt um Bücher zu bekommen, wenn ich falsch liege bitte sagen. Die die es nur tun um Abzusahnen und ihren Blog nicht pflegen werden von den Verlagen gewiss mit der Zeit auch nicht mehr mit Büchern bedacht (Gibt gerade bei Katze mit Buch einen schönen Bericht über den ARENA Verlag, was der von Bloggern erwartet) Ansonsten denke ich immer Leben und Leben lassen. Ich mag mich gar nicht ärgern weil XY stapelweise Bücher bekommt und sich nicht vernünftig drum kümmert, weil ich einfach hoffe das die Verlage ganz von alleine Ausmisten.

    Boah lange Rede kurzer Sinn: Sollte es brodeln habe ich davon bis auf diese Geschichte mit dem Autor die ich unmöglich finde, nichts mitbekommen

    LG Natalie

  9. Ich habe mir gerade mal den Post sowie die meisten Kommentare dazu angelesen – ich bin schockiert. O.o

    Aber zu der Sache mit den passionierten Bloggern und den Kostenlos-Ich-will-alles-abstauben-was-geht-Bloggern: mir sind die egal, sollen sie doch alles probieren, um irgendetwas zu bekommen. Ich lese einfach weiter, was mir gefällt, frage niemanden nach Büchern (es sei denn, mir wird etwas angeboten oder ich gewinne eines), lese es und schreibe ein kurzes Fazit, um meine eigene Meinung mitzuteilen. Dabei vermeide ich aber entgegen den „richtigen“ Literaturblogs eine ausführlichere Rezension, da ich selbst kaum so etwas lese und lieber ein kurzes und bündiges Fazit haben möchte, ob das Buch nun okay, schlecht oder gut ist. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *