Rezension: Devoted – Geheime Begierde von S. Quinn

Titel:Devoted – Geheime Begierde
Autor:S. Quinn
Erscheinungsdatum:19. August 2013
ISBN:3442480353
Seitenanzahl:348
Verlag:Goldmann Verlag


Klapptext:

Als die 22-jährige Sophia Rose einen Studienplatz an der berühmten Schauspielschule Ivy College in London erhält, kann sie ihr Glück kaum fassen. Ihre Begegnung mit dem Akademieleiter, dem 27-jährigen Hollywoodstar Marc Blackwell, der für seine Strenge und unerschütterliche Disziplin berüchtigt ist, verwirrt Sophia jedoch tief, denn sie fühlt sich zu dem arrogant wirkenden, aber faszinierenden Mann hingezogen. Während einer Einzelunterrichtsstunde können beide ihr gegenseitiges Verlangen nicht mehr verbergen. Und Sophia begibt sich auf eine gefährliche sexuelle Entdeckungsreise, bei der sie alles erforscht, was zwischen einem Lehrer und seiner Schülerin verboten ist …

Fazit:
Shades of Grey war der Auftakt zu einer Reihe von diversen Erotik Romanen wo eine „arme“, naive Sie auf einen reichen, sehr Erfolgreichen und jungen Mann traf der sie meist dominierte.
Nun war es mal wieder soweit und ein neues Buch dieser Art kam raus. Devotet – Geheime Begierde macht seinem Namen alle Ehre. Es geht um eine Sie, nach dem Muster wie oben gestrickt. Diesmal heißt sie Sophia Rose und sie trifft auf den sehr Erfolgreichen Schauspieler Marc Blackwell dem das Ivy Collage gehört. Natürlich wird der Faden „Lehrer – Schüler – Beziehung“ aufgenommen und umgesetzt. Denn es gibt Dinge, die es nicht geben darf. Wie eben genau diese Beziehung.
Es geht, wie immer, hin und her. Und ich glaube ich verrate auch nicht zu viel wenn ich sage das sie sich irgendwann näher kommen und heraus kommt das er nicht auf Blümchensex steht, denn sonst würde das gesamte Buch ja gar keinen Sinn machen und müsste nicht geschrieben werden.
Vom Inhalt möchte ich gar nicht so viel verraten, denn Bücher dieser Art gleichen sich einfach viel zu sehr und wenn ich nicht aufpasse könnte es sein das ich schon zu viel verrate. Zudem kommen wieder sehr viele Szenen vor die nicht Jugendfrei sind.
Vom Stil her möchte ich aber etwas dazu sagen. Es ist wieder eins jener Bücher bei deinen man beim Lesen nicht nachdenken muss, man kann dieses Buch „zwischendurch konsumieren“. Ich persönlich empfinde dies nicht als Nachteil, denn von Zeit zu Zeit habe ich auch auf Bücher dieser Art Lust. Apropos Lust, damit wird ja wieder gespielt. Also mit der Lust im erotischen Sinne. Die dort beschriebenen Szenen kommen mir persönlich mit als eine der härtesten überhaupt vor die ich in dieser Art von Romanen jemals gelesen habe. Vielleicht kommt es mir auch so vor, einfach weil meine Eindrücke noch so frisch sind.
Wenn ich dieses Buch in der Reihe sehe, all jener dieser Art die ich gelesen habe. Also Shades of Grey, 80 Days und Crossfire muss ich sagen das mir ähnlich gut nur noch Crossfire gefallen hat. Rein von der Story her. Am 16. Dezember kommt der zweite Band dieser Reihe, noch so etwas das dieses Buch mit den anderen gemein hat, raus. Ich bin gespannt wie die die Geschichte von Sophie und Marc entwickeln wird. Aber mehr Bücher dieser Art brauche ich danach vermutlich wirklich nicht mehr. Ich hoffe diese Welle schwappt bald mal ein wenig ab und die Verlage produzieren bald mal was anderes.
Ach noch eins, ich hatte ja vor einiger Zeit mal einen SM „Ratgeber“ (und SM steht hier nicht für Social Media!) „gelesen“, wenn ich mal davon ausgehe was da drin steht, ist dürfte so einiges der Praktiken die in Devotet stehen so nie stattfinden. Aber in Büchern regiert ja die Fantasie und somit geht alles, auch wenn man es aus Sicherheitsaspekten nie so machen würde….
Nach langen hin und her gebe ich:

MützeMützeMützeMütze

Ein Gedanke zu “Rezension: Devoted – Geheime Begierde von S. Quinn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.