Rezension: Liv, Forever von Amy Talkington

Posted on

Klapptext:

Eine Liebe für die Ewigkeit … Liv spürt augenblicklich, dass es im Internat »Wickham Hall« nicht mit rechten Dingen zugeht: Wer oder was verbirgt sich in dem alten Gemäuer? Weiß der scheinbar unnahbare Malcolm etwas darüber? Liv verliebt sich in ihn. Unsterblich. Doch dann wird Liv hinterrücks ermordet. Aber sie ist nicht tot, sondern geistert mit den Seelen vieler anderer verstorbener Mädchen durch die Schule. Ist sie verflucht? Wie lässt sich der Bann brechen? Kann Liv zu Malcolm zurückkehren? Bald stößt sie auf das dunkle Geheimnis von »Wickham Hall« …

 

Fazit:

Einige Bücher springen einen in der Vorschau schon an, allein durch das Cover. So war es bei diesem bei mir. Aber auch der Klappentext überzeugt. Es geht um Liv, die eigentlich Olivia Bloom heißt und ein Stipendium an der Wickham Hall bekommt. Einer jener Privatschulen die nur den Reichen vorenthalten ist, oder eben jenen mit besonderen  Talenten. Liv verliebt sich in Malcolm und stirbt. Sie wird ermordet und ihr Geist bleibt in Wickham Hall, aber ihrer ist nicht der einzige. Vor ihrem Tod trifft sie “Gabe”, der die Gabe hat die Geister zu hören und auch zu sehen. So später auch sie. Eigentlich will Liv nur herausfinden wer sie Ermordet hat, aber damit kommt sie dem Geheimnis von Wickham Hall auf die Spur, denn dieses hängt direkt mit Ihrem Schicksal zusammen. Gabe und Malcolm stehen die ganze Zeit an ihrer Seite und sind ihre Hände die ihr helfen in die reale Welt einzugreifen. Aber auch sie kann den beiden helfen.

Was mir leider als erstes auffiel war ein dicker Grammatikschnitzer auf einer der ersten Seiten. Rechtschreibfehler überlese ich meistens, auch kleinere Grammatikfehler, dieser war aber leider so gravieren das ich danach nicht mehr ins Buch rein kam, sicher 180 Seiten lang. Da ich das Buch aber im Rahmen einer Leserunde bei Lovelybooks gelesen habe, habe ich mich durch gequält. Es war nicht schlecht, aber es riss mich auch nicht vom Hocker. Ein normales Jugendbuch wo man sich fragt wann sie sich das erste Mal küssen bzw. wann endlich er sich überwindet warum auch immer sie anzusprechen bzw. über seinen Schatten wg. seiner Herkunft (egal ob Geld, Vampir oder was sonst so in der Bücherwelt rumspuckt) und sich sie nimmt. Also im doppelten Sinne. Aber je weiter ich in dem Buch kam umso mehr tauchte ich in die Geschichte ein, sie nahm mich immer mehr gefangen. Und letztendlich mochte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen.

Der Schreibstil von Amy Talkington ist einerseits sehr Detailreich was Orte und Plätze betrifft, andererseits lässt er aber noch genug Platz für die eigene Fantasie. Das hat mir persönlich sehr gut gefallen.

Am besten hat mir persönlich die letzten 2-3 Kapitel gefallen, und gerade auch der Schluss, aber ohne zu Spoilern kann ich nichts sagen. Dieser hat mich auch für den Patzer auf den ersten Seiten entschädigt und mich mit dem Buch sehr versöhnlich werden lassen.

Eckdaten:

Titel: Liv, Forever
Autor: Amy Talkington
Erscheinungsdatum: Februar 2015
ISBN: 9783407744876
Seitenanzahl: 316
Verlag: Beltz

Mützenwertung:

MützeMützeMützeMütze


Rezension: Blind Date mit einem Vampir von Katie MacAlister – Hörbuch

Posted on

Klapptext:

Als sich Joy von ihrer Freundin Miranda die Karten legen lässt, erfährt sie zu ihrer Freude, dass sie bald den Mann fürs Leben kennenlernen wird. Doch was soll sie davon halten, dass ihr Traumprinz angeblich ein Vampir ist? Kurz darauf fährt Joy zu einem Gothic Festival nach Tschechien und wird dort Zeugin rätselhafter Vorgänge…

Fazit:

Vampire habe ich ja erst mit Shades of Grey für mich wieder entdeckt (ich hatte dann ja die Biss Reihe gehört), so das ich auch dieses Hörbuch mit einiger Verspätung erst gehört habe. Es geht um Joy die mit ihrer Freundin Miranda in Tschechien Urlaub macht und dabei auf einem Gothic Festival Raphael und Christian treffen. Zudem geschieht ein Mord im Umkreis dieses Festivals der scheinbar mit den beiden zusammen hängt (die Tote hat auf dem Festival gearbeitet und die beiden Jungs auch bzw. sie Organisieren dies). Zudem hat Joy sehr verstörende Visionen. An Vampire glauben tut sie nicht, im Gegensatz zu ihrer Freundin die Bücher eines Autors verschlingt der auf dem örtlichen Schloss lebt und extrem scheu zu sein scheint. Auch er spielt eine wichtige Rolle und ob es Vampire nicht doch gibt, daran zweifelt Joy immer mehr. Oder auch an ihrem Verstand.

Ich muss gestehen, das ich gerade am Anfang nicht das Gefühl hatte das dass Hörbuch und ich Freunde werden. Was eindeutig nicht an der Sprecherin lag, sondern vielmehr daran das mir das Buch zu aufgesetzt an gefühlt hat. Klar Vampire gibt (hoffentlich) nicht und daher ist es ja eh unrealistisch, aber selbst für ein Vampirroman schien es mir noch zu aufgesetzt. Mit der Zeit konnte ich mich aber einlassen auf das Hörbuch, begann mitzufiebern, auch wenn es noch immer stellenweise nicht passte für mich. Insgesamt mag ich diesem Buch 4 Mützen geben, denn gerade zum Ende hin wurde es nochmal richtig spannend und natürlich auch Romantisch. Denn den Titel Blind Date mit einem Vampir hat dieses Buch nicht ohne Grund.

Eckdaten:

Titel: Blind Date mit einem Vampir
Autor: Katie MacAlister
Erscheinungsdatum: 2009
ISBN: 978-3866108387
Seitenanzahl: 12 Stunden und 31 Minuten
Verlag: argon Hörbuch

Mützenwertung:

MützeMützeMützeMütze


Rezension: Und Gott sprach: Wir müssen reden! von Hans Rath

Posted on

Klapptext:

Den Psychotherapeuten Jakob Jakobi hat das Glück verlassen. Geschieden, pleite und beruflich gescheitert: So gebeutelt trifft Jakobi auf Abel Baumann, einen ebenfalls glücklosen Zirkusclown. Der leidet offenbar an einer kuriosen Persönlichkeitsstörung, denn er hält sich für Gott.
Und sucht einen Therapeuten. Jakob ist fasziniert von den vielfältigen, seiner Meinung nach aber komplett irdischen Talenten des sympathischen Spinners. Doch bald ist der Psychologe nicht mehr so sicher, mit wem er es wirklich zu tun hat. Und wer hier eigentlich wem hilft.

Fazit:

 Dieses Buch war ein richtiger Wunschlistenspringer bei mir, als ich es das erste Mal entdeckte, in einer Vorschau, war ich sicher. Das Buch will ich lesen. In den folgenden Monaten flog es immer mal wieder runter und schlich wieder auf meinen Wunschzettel. Denn einerseits wollte ich es unbedingt lesen, andererseits dachte ich, dass es nichts für mich sein kann. Zuletzt war es nicht mehr drauf, als es mir dann in einer Tauschbörse über den Weg lief und ich es aus einer Laune heraus anforderte. Ob Gott wohl seine Finger im Spiel hatte?

Denn um ihn geht es in diesem Buch. Gott braucht nämlich Hilfe, er ist im Körper von Abel Baumann, einen Circusclown,  gefangen und ist darüber alles andere als Glücklich, auch seine Kräfte schwinden immer mehr und er kann diesen Körper nicht mehr aus eigener Kraft verlassen. Dummerweise trifft Jakob Jacobi auf Abel Baumann, obwohl er sich gerade entschlossen hat seine Praxis an den Nagel zu hängen, denn Jakob ist Psychotherapeut. Jabkob ist zudem ein Paradebeispiel wie man sich in Schwierigkeiten bringt und wie man nicht mit Geld umgehen sollte. Er ist chronisch Pleite und will eigentlich auch nicht einen Patienten der glaubt er wäre Gott.

Die beiden machen etwas, das sich wohl am besten als Reise bezeichnen lässt, und ich meine neben der körperlichen, vor allen Dinge auch psychische. Jakob beginnt auf dieser zu zweifeln ob sein Patient wirklich nur ein Spinner ist, oder ob Abel Baumann nicht doch Gott sein könnte.

Es ist ein witziges Buch, das doch einen gewissen Tiefgang und wenn man genauer hin liest findet man auch einige wichtige Lebensweisheiten. Genauso kann man nicht sicher sagen wer hier eigentlich wen therapiert. Gott Jakob oder Jakob Abel. Es ist ein Buch auf das man sich auch ein Stück weit einlassen können muss, man muss über Religion auch mal lachen können, wobei ich es nicht im Sinne von beleidigend meine. Sondern vielmehr so das man einfach mal über den Dingen stehen können muss.

Vom Schreibstil her ist es flüssig geschrieben, es gibt KEINE Passagen die vor Langeweile strotzten, auch wenn es Passagen gibt die langsamer fließen wie andere. Manchmal tut es gut das es nicht so rasant voran geht, denn Aktion ist genug vorhanden.

Für mich ist dieses Buch eindeutig eine Leseempfehlung, wenn man über Gott auch mal lachen mag. Oder doch über Abel Baumann? Ich glaube ich sollte mir mal einen Termin bei Jakob holen, vielleicht kann er mir bei dem durcheinander helfen.

Eckdaten:

Titel: Und Gott sprach: Wir müssen reden!
Autor: Hans Rath
Erscheinungsdatum: November 2013
ISBN: 978-3499259814
Seitenanzahl: 288
Verlag: rororo

Mützenwertung:

MützeMützeMützeMützeMütze